Aktuelles

Projekt ANTI-Resist abgeschlossen

Projekt ANTI-Resist abgeschlossen

Antibiotika im urbanen Abwasser: Im Januar 2015 fand in Dresden-Kaditz eine auswertende Tagung zum Projekt ANTI-Resist statt. Das Verbundprojekt beschäftigte sich seit 2011 mit der Untersuchung zu Einträgen von Antibiotika und der Bildung von Antibiotikaresistenzen im urbanen Abwasser am Beispiel der Stadt Dresden.



Statement des BDEW: Sondergutachten zur Nitratbelastung

Statement des BDEW: Sondergutachten zur Nitratbelastung

In vielen Regionen Deutschlands ist in den letzten Jahren die Nitratbelastung im Grundwasser deutlich angestiegen. Der Grenzwert von 50 mg Nitrat pro Liter wird zunehmend überschritten. Dies betrifft zunehmend auch Grundwasser, das für die Trinkwassergewinnung genutzt wird.



Neue Fachtagungsreihe: Planerischer Umgang mit Starkregen

Neue Fachtagungsreihe: Planerischer Umgang mit Starkregen

Starkregenereignisse sind Niederschläge mit hoher Intensität. Informationen dazu gehören zu den wichtigsten Grundlagen der wasserwirtschaftlichen Planung.Mit sieben bundesweit stattfindenden Fachtagungen nehmen sich vier Fach-Unternehmen des Themas Starkregen und den sich daraus ergebenden planerischen Konsequenzen an.



Von der Quelle bis zur Mündung: 85 Jahre Wupperverband

Von der Quelle bis zur Mündung: 85 Jahre Wupperverband

Am 8. Januar 1930 trat das Wuppergesetz in Kraft und der Wupperverband war somit gegründet. In diesem Jahr ist der Verband seit 85 Jahren für die Wupper und ihre Nebenbäche im gesamten Einzugsgebiet der Wupper mit einer Größe von 813 km² verantwortlich.



WASSER BERLIN INTERNATIONAL: Messe und Kongress

WASSER BERLIN INTERNATIONAL: Messe und Kongress

Vom 24. bis 27. März findet die WASSER BERLIN INTERNATIONAL statt.
Über 600 nationale und internationale Aussteller und mehr als 20.000 Besucher werden in Berlin erwartet.



Berliner Wasserbetriebe: Abwasserkanäle zu Stauraum

Berliner Wasserbetriebe: Abwasserkanäle zu Stauraum

Die Berliner Wasserbetriebe sind zurzeit dabei, ein Drosselbauwerk in das Mischwasserkanalsystem der Stadt einzubauen. Bis zu 900 m³ Mischwasser können dadurch zusätzlich temporär gespeichert werden.



Frackinggesetz: Gewässerschutz auf wackligen Füßen

Frackinggesetz: Gewässerschutz auf wackligen Füßen

Die Trinkwasser-Reservoirs in Nordrhein-Westfalen sind schlechter gesichert als in anderen Bundesländern. „Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Fracking enthält einige Elemente zum Schutz der Wasservorkommen – dazu gehört, dass sowohl Fracking als auch die damit verbundene Abwasserversenkung demnächst wasserrechtlich genehmigt werden müssen. Dadurch kann die Bergbehörde Entscheidungen zum Fracking nur im Einvernehmen mit der Wasserbehörde treffen“, so der Gelsenwasser-Vorstandsvorsitzende Henning Deters.

Seiten