Aktuelles

Standpunkt des BUND: Mikroschadstoff-Strategie

Mikroschadstoff-Strategie

Als erster der großen deutschen Umweltverbände hat der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) eine Mikroschadstoff-Strategie vorgelegt. In dem siebenseitigen Standpunkt begründen die WasserexpertInnen des BUND zunächst, warum eine signifikante Reduzierung des Eintrags von Mikroverunreinigungen in die aquatische Umwelt überhaupt erforderlich ist.



Unsere Erde unter Druck

Unsere Erde unter Druck

Seit vielen Jahren wird über Klimawandel, Nachhaltigkeit und schwindende Ressourcen diskutiert, sowie darüber, dass die Welt einer auf unbegrenzten Konsum und Wirtschaftswachstum ausgerichteten Lebensweise nicht dauerhaft standhalten kann. Das Buch „Unsere Erde unter Druck“ stellt dazu umfassend die wichtigsten Einflussfaktoren dar, die unseren Planeten sukzessive zerstören – von maßlosem Konsum über das explodierende Bevölkerungswachstum bis hin zum unkontrollierten Wirtschaftswachstum.



Schwimmen und Forschen an der Elbe

Schwimmen und Forschen an der Elbe

Bis zum 12. Juli sind rund 250 Schwimmerinnen und Schwimmer 575 Flusskilometer in 19 Etappen die Elbe entlang geschwommen und zahlreiche Kommunen sowie sechs Bundesländer durchquert worden – von Sachsen bis Schleswig-Holstein. Vor 25 Jahren galt die Elbe noch als einer der schmutzigsten Flüsse Europas – und hat heute fast überall wieder Badequalität.



Erneuerbare Energien: Wasserwirtschaft wirkt ausgleichend

Erneuerbare Energien: Wasserwirtschaft wirkt ausgleichend

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Gesamtstromerzeugung wird ab 2050 verstärkt ansteigen. Die relevanten Erzeugungstechnologien Wind- und Sonnenenergie weisen zeitlich eine stark schwankende Stromproduktion auf, die nur begrenzt speicherbar ist.



Regenwassermanagement hat Priorität

Regenwassermanagement hat Priorität

Vom 27. bis 29. Juni war Berlin Gastgeber des Weltkongresses für Gebäudegrün, dem größten bisher in Europa durchgeführten Kongress zu diesem Thema. Er stand unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Berlins Oberbürgermeister Michael Müller.



Dresdner Grundwassertage: Wasserhaushalt in Bergbaufolgelandschaften

Dresdner Grundwassertage: Wasserhaushalt in Bergbaufolgelandschaften


Das Dresdner Grundwasserforschungszentrum e. V. lud am 19. und 20. Juni zu den Grundwassertagen 2017 in das  Rathaus ein. Die Tagung stand unter der Schirmherrschaft des Sächsischen Umweltministeriums und wurde in Kooperation mit dem BWK Landesverband Sachsen und dem Institut für Grundwasserwirtschaft der TU Dresden organisiert.



Jahrhundertregen flutet Region

Jahrhundertregen flutet Region

Sprudelnde Kanaldeckel, zu Wasser-Straßen gewordene Infrastruktur, vollgelaufene Keller, Sturzfluten an U-Bahn-Eingängen, ein überflutetes Dorf. Das ist die Bilanz eines 24 Stunden andauernden Starkregens, der Ende Juni die Großstadtregion für kurze Zeit in eine Wasserlandschaft verwandelte.

Seiten