Investition in Forschung erhöhen

Investition in Forschung erhöhen

Investition in Forschung erhöhen
Neben der bewährten Projektförderung wird eine steuerliche Forschungsförderung benötigt, so Bundesforschungsministerin Johanna Wanka Quelle: Andritschke

Die Hightech-Strategie des Bundes soll mit der Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung untermauert werden.

Die Hightech-Strategie des Bundes wurde als Forschungs- und Innovationsstrategie erstmals 2006 vorgestellt. Ende März 2017 beschloss das Bundeskabinett nun den Bericht zur Hightech-Strategie „Fortschritt durch Forschung und Innovation". Damit informiert die Bundesregierung über die Umsetzung ihrer Strategie und nimmt Stellung zum Jahresgutachten 2017 der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI). Dabei wird die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung als Ergänzung zur Projektförderung angeregt. Diese Idee basiert auf einem Vorschlag aus dem Gutachten der EFI-Kommission.

Ziel: Steuerliche Förderung
„Deutschlands starke Stellung als Innovationsführer und Exportweltmeister ist kein Zufall. Sie ist das Ergebnis einer Politik, die unter dem Dach der Hightech-Strategie seit mehr als einem Jahrzehnt konsequent auf Forschung und Innovation setzt", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. „Wenn wir diese Stellung behalten und ausbauen wollen, müssen wir bereit sein, noch stärker in Forschung und Innovation zu investieren. Deshalb muss es unser Ziel sein, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung bis 2025 auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu steigern. Dabei werden auch weiterhin zwei Drittel der zusätzlichen Investitionen von der Wirtschaft kommen müssen. Dies wird nur gelingen, wenn wir mehr Unternehmen motivieren, Innovationen hervorzubringen. Dazu brauchen wir eine steuerliche Forschungsförderung neben der bewährten Projektförderung."

Nach Aussage der Bundesregierung kann sie bei Forschung und Innovation in dieser Wahlperiode eine herausragende Bilanz vorweisen. 2015 haben Staat und Wirtschaft erstmals 3 % des BIP in FuE investiert. Im Ergebnis dessen soll nicht nur die Anzahl der in FuE Beschäftigten gestiegen sein. Auch beim Handel mit forschungsintensiven Waren, bei Patentanmeldungen und beim Publikationsaufkommen erreicht Deutschland international Spitzenplätze. Innerhalb der EU gehört Deutschland zur Gruppe der Innovationsführer.

Mit der Hightech-Strategie bündelt die Bundesregierung forschungs- und innovationspolitische Aktivitäten. Diese spricht alle am Innovationsgeschehen beteiligten Akteure in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen an und setzt gemeinsame Ziele. Diese konzentrieren sich auf die Entwicklung innovativer Lösungen unter Betrachtung des gesamten Innovationsprozesses von der Idee bis zum Produkt. Schwerpunkte bilden dabei große gesellschaftliche Themen, wie nachhaltige Stadtentwicklung, umweltfreundliche Energie, individualisierte Medizin oder digitale Gesellschaft. Instrumente der Innovationsförderung sind z. B. der Spitzencluster-Wettbewerb, der Forschungscampus oder die Förderinitiative KMU-innovativ.                                                    Nico Andritschke


KONTAKT
Bundesministerim für Bildung und Forschung
Kapelleufer 1
10179 Berlin
www.bmbf.de

Weiterführende Links
www.bmbf.de/de/die-neue-hightech-strategie-86.html
http://www.spitzencluster.de
www.bmbf.de/de/kmu-innovativ-561.html
www.bmbf.de/de/forschungscampus-oeffentlich-private-partnerschaft-fuer-i...