IWW Zentrum Wasser: Testphase für MULTI-ReUse

IWW Zentrum Wasser: Testphase für MULTI-ReUse

Testphase für MULTI-ReUse
Mitarbeiter des Projekts MULTI-ReUse - Quelle: IWW Zentrum Wasser

Mit der Frage, ob man gereinigtes Abwasser direkt vor Ort wiederverwenden kann, statt es in den Fluss zu leiten, beschäftigt sich das BMBF-geförderte Forschungsprojekt MULTI-ReUse seit anderthalb Jahren.
Mit der Anwendung neuer Verfahren hat dieses so genannte Brauchwasser zwar nicht zwangsläufig Trinkwasserqualität, könnte aber in Industrie, Landwirtschaft und zur Grundwasseranreicherung wiederverwendet werden. Neun Projektpartner entwickeln dazu Techniken und Methoden. Auch zuverlässige Verfahren zur Qualitätskontrolle, ein Bewertungstool und Vermarktungskonzepte sind Teil von MULTI-ReUse.

Kombination von Verfahren
In 2017 wurde die MULTI-ReUse Pilotanlage auf dem Gelände der kommunalen Kläranlage in Nordenham in Betrieb genommen. Sie soll für zwei Jahre aussagekräftige Versuchsergebnisse liefern. Der Pilotanlage wird konventionell gereinigtes Abwasser zugeführt und weitergehend aufbereitet. Ziel ist es, Brauchwasser zu produzieren, das anstelle von Trinkwasser in der Industrie verwendet werden kann.
In der Pilotanlage werden verschiedene Verfahren modular kombiniert, um unterschiedliche Wasserqualitäten zu produzieren. Die Verfahrensstufen, die zu Versuchsbeginn in Betrieb gegangen sind, sind die Ultrafiltrationsmembran (UF), kombiniert mit einem vorgeschalteten Flockungsprozess. Anschließend wurde die Umkehrosmose in Betrieb genommen, gefolgt von der abschließende Desinfektion (nach dem Multibarrierenprinzip) und der Stabilisierung des pH-Werts. Die Pilotanlage bietet außerdem die Möglichkeit, Pulveraktivkohle im Zulauf zur UF zur Entfernung von adsorbierbaren organischen Substanzen zu dosieren.
MULTI-ReUse kann zudem bereits erste Ergebnisse vorweisen. Auf der Webseite findet sich ein umfangreicher Bericht über die Marktpotenziale der Wasserwiederverwendung.

KONTAKT
IWW Zentrum Wasser
Projektkoordinatorin Barbara Zimmermann
E-Mail: b.zimmermann@iww-online.de