Anstieg von Grundwasser stoppen

Anstieg von Grundwasser stoppen

Anstieg von Grundwasser stoppen
Der Pumpenraum in Brieske - Quelle: LMBV

Mit dem nunmehr aus sechs leistungsstarken Filterbrunnen bestehenden System kann der Grundwasserspiegel in der Region Senftenberg dauerhaft niedrig gehalten werden.

Ende Januar 2018 wurde der sechste und damit letzte Horizontalfilterbrunnen im Senftenberger Ortsteil Brieske in Betrieb genommen. Dieser Brunnen (mit der technischen Nr. 9) komplettiert nun das System zum Schutz vor Schäden durch den Grundwasserwiederanstieg im Einzugsbereich der Stadt Senftenberg. Baubeginn für diese sehr komplexen Arbeiten war das Jahr 2011. Mit der offiziellen Inbetriebnahme am 30.01.2018 ist damit ein Großprojekt der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) abgeschlossen. Zunächst laufen noch einige Feinabstimmungen, um die Pumpleistung zu optimieren. Die neue Brunnenanlage ist mit acht Filtersträngen und drei Pumpen ausgestattet. Damit können im Schnitt 7,1 m3/min Wasser gehoben werden. Eine über fast acht Kilometer lange Leitung wurde angelegt, um das geförderte Wasser  der beiden Brunnen HBr 8 und HBr 9 abzuleiten. In der Grubenwasserreinigungsanlage Pößnitz in Schwarzheide wird das Wasser gereinigt und aufbereitet. Über die Pößnitz fließt es dann in die Schwarze Elster ab. Mit dem nunmehr aus sechs leistungsstarken Filterbrunnen bestehenden System kann der Grundwasserspiegel dauerhaft niedrig gehalten werden und stellt für fast 450 potentiell gefährdete Gebäude keine Gefahr mehr dar.
Die Anlage wurde im Auftrag der LMBV realisiert und mit Geldern aus Bund und Land finanziert.
R. Lang