Erweiterung der Kläranlage Dresden-Kaditz

Erweiterung der Kläranlage Dresden-Kaditz

Erweiterung der Kläranlage Dresden-Kaditz
Oberbürgermeister Dirk Hilbert, Kfm. Geschäftsführerin Gunda Röstel, Projektleiterin Kirsten Bollrich, Techn. Geschäftsführer Ralf Strothteicher (v. l.) Quelle: Torsten Fiedler

Die Stadtentwässerung Dresden hat im Klärwerk Kaditz den weiteren Ausbau der biologischen Reinigungsstufe vorangetrieben. Anfang September konnte das Ereignis gefeiert werden.

In den vergangenen vier Jahren investierte die Stadtentwässerung Dresden 25 Millionen Euro in den Ausbau der biologischen Reinigungsstufe in Ostdeutschlands größtem Klärwerk Dresden-Kaditz. Die Kapazität der Belebungsbecken wuchs dabei auf das Anderthalbfache. Am Mittwoch, den 5. September 2018, ging die Anlage in Betrieb.

Anlage zur Stickstoffelimination
Zwei neue sogenannte Schlaufenbecken mit einer Wassertiefe von 7,50 Metern fassen jeweils 16 Millionen Liter (16.000 Kubikmeter) Abwasser. Am Boden sind pro Becken ca. 2.200 Belüfter-Teller aus einer Gummimembran installiert, durch kleine Löcher wird Luft in das Wasser eingeblasen, um den Stoffwechsel der Mikroorganismen anzuregen, die u. a. für die Stickstoffelemination zuständig sind. Dazu kamen zwei Umlaufverteiler mit einem Volumen von je 8 Millionen Liter Wasser (8.000 Kubikmeter). Die „Altbecken“ (von 1991) wurden abgerissen, um diese Erweiterung der Anlage zu ermöglichen und um Flächen für einen eventuell notwendigen weiteren Ausbau zu gewinnen.

Dresdens Einwohnerzahl sowie das Gewerbe- und Industriepotenzial wächst. Die Stadtentwässerung Dresden trug der Entwicklung Rechnung und startete 2015 die Erweiterung der Belebungsanlage (belüftete Becken), um das Provisorium zur Stickstoffelemination von 2005 in eine dauerhafte zukunftsfähige Lösung zu überführen. Die neue Anlage zur Nitrifikation und Denitrifikation (Kaskadendenitrifikation) verbessert die Stickstoffelemination nachhaltig und leistet einen wichtigen Beitrag zur Sauberkeit der Elbe.

KONTAKT
Stadtentwässerung Dresden GmbH
www.stadtentwaesserung-dresden.de