Mietgebläse für den sauberen Technologiewechsel

Mietgebläse für den sauberen Technologiewechsel

Luft für die Modernisierung von Kläranlagen

Ein großes Investitionspaket hat der Gemeinderat der Stadt Baden-Baden beschlossen, um die Gemeinschaftskläranlage Baden-Baden/Sinzheim wieder technisch auf den neuesten Stand zu bringen. Geplant ist ein neues Blockheizkraftwerk, eine modernisierte Gebläsetechnik für die Belebungsbecken sowie eine Phosphatfällstation.

Die BVO-Einheiten der Aerzen Rental Division sind in Baden-Baden direkt an den Belebungsbecken aufgestellt. (Quelle: Aerzen Rental)
Kontakt

Aerzen Rental Division

Bedrijventerrein Nieuwgraaf

 

NL-6921 RR Diuven

Tel.: +31 (0) 26/4464723

E-Mail: Peter.Link@AerzenRental.com

www.aerzenrental.com


Zum Firmenprofil

Um diese Maßnahmen während des laufenden Betriebes planen und durchführen zu können, hat der Eigenbetrieb Umwelttechnik bei der Biologie zu einer Übergangslösung gegriffen. Gebläseeinheiten der Aerzen Rental Division werden für einen Zeitraum von etwa zwei Jahren die Luftversorgung übernehmen.

Luft und elektrische Energie mit einem System: 15 Jahre lang hat diese Kombilösung gut funktioniert. Jetzt sind die mit Klärgas betriebenen Blockheizkraftwerke in die Jahre gekommen – und damit auch indirekt die Belüftungstechnik. Der Grund dafür liegt im besonderen Aufbau. Gasbetriebene Motoren treiben an einem Antriebsstrang wahlweise einen Generator oder ein Turbogebläse an. Diese umschaltbare Verbindung hat nach etwa 15 Jahren Betriebszeit seine besten Zeiten hinter sich. Folglich gerät die Technik aufgrund der Alterserscheinungen immer mehr in den rechten Bereich der bei der Berechnung von Ausfallwahrscheinlichkeiten so typischen Badewannenkurve. Das Resultat: Die Kläranlage, an die die Stadt Baden-Baden samt Umland angeschlossen ist, musste vier der sechs Blockheizkraftwerke vom Netz nehmen. So fiel die Möglichkeit der Eigenstromerzeugung weg, als auch ein großer Anteil der Luftleistung für die Versorgung der Biologie.

Grundlegende Modernisierung

Drei Belebungsstraßen mit jeweils drei Becken sind in der für 200.000 Einwohnergleichwerte ausgelegten Kläranlage in Betrieb. „Die Anlagen sind so alt, dass es sich auch nicht mehr lohnt, in die bestehende Gebläsetechnik zu investieren. Aufwändige Reparaturen sind allein schon deshalb nicht mehr rentabel, weil wir die Aggregate erst abbauen müssen, um sie dann teuer zu versenden und dann lange zu warten, bis sie überarbeitet zurück kommen“, beschreibt Markus Kistner, stellvertretender Betriebsleiter in Baden-Baden, die Situation.

Die abgängige Technik hat letztlich Tempo in die Entscheidungsfindung gebracht, die Kläranlage technisch und konzeptionell von Grund auf zu modernisieren. Weil sich jedoch in so einem Betrieb die Abwasserreinigung nicht einstellen lässt, „sind wir bei den Gebläsen auf die Mietvariante gekommen“. Im Inneren der mobilen Gebläseeinheiten vom Typ BVO arbeiten drehzahlgesteuerte Delta Blower* von Aerzen. Drei Einheiten liefern seit 2016 in Baden-Baden insgesamt einen Volumenstrom bis 6.300 Kubikmeter pro Stunde mit einem Druck bis 0,6 bar. Weil die Verdichter selbst in speziell entwickelte Container integriert sind, lassen sie sich im Einsatz vor Ort sehr einfach aufstellen.

Mietgeräte: Leichte Inbetriebnahme

Die Aerzen Rental Division hat bei der Konzeption der Mietgeräte ferner ein hohes Augenmerk darauf gelegt, dass sich die Verdichter schnell und unkompliziert mit den Anlagen vor Ort verbinden lassen. Diese Konzeption vereinfacht die Inbetriebnahme und macht sie vor allem auch schneller. Der Zeitgewinn ist gerade dann entscheidend, wenn der plötzliche Ausfall einer bestehenden Luftversorgung die Betriebssicherheit gefährden würde und schnelle Hilfe gefragt ist.

Aerzen Rental Division hat die BVO deshalb auch mit Druckschläuchen versehen, die sich schnell wie komfortabel an das Rohleitungsnetz der Belebungsbecken ankuppeln lassen. Die Ummantelung mit einem Edelstahlgewebe macht die flexiblen Leitungen zudem überaus robust und unempfindlich gegenüber den rauhen Umweltbedingungen in Kläranlagen. Flankiert ist der auf maximale Verfügbarkeit ausgelegte Aufbau von wirksamen Schallschutzmaßnahmen, damit die BVO-Gebläse unter freiem Himmel nicht zu störenden Lärmemissionen führen – eine Eigenschaft, die gerade in Gebieten mit angrenzender Wohnbebauung entscheidend bei der Auswahl mobiler Mietlösungen sein kann.

Mehr Freiraum für die Planung

Für die Mitarbeiter der Gemeinschaftskläranlagen Baden-Baden/Sinsheim sorgen die drei Gebläseeinheiten der Aerzen Rental Division aktuell für eine verlässliche Belüftungsleistung der Biologie und schaffen zeitgleich Freiraum, die Modernisierung perfekt zu planen und umzusetzen. „Wir können die Aggregate ja überall hinstellen“, meint Markus Kistner angesichts der Tatsache, dass im Maschinenhaus „wenig bis gar kein Platz ist, weil die abgängigen Aggregate noch nicht abgebaut sind“. Geplant sei es, die drei Einheiten während der Modernisierungszeit noch präziser regeln zu können. „Wir bedienen sie momentan noch per Hand und passen die Drehzahl immer wieder an“. Der nächste Schritt ist, die Aggregate über die Einlaufwerte und die herrschenden Wasserwerte zu steuern. Den Volumenstrom bedarfsgerecht zu regeln lohne sich deshalb, weil der Umbau einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen wird und das Klärwerk damit die Energieeffizienz spürbar steigern kann.

Die Modernisierungsarbeiten sind mit mehr als einem Jahr terminiert, weil der aktuelle Verbund aus BHKW und Luftversorgung in zwei getrennte Bereiche ausgelöst wird. Um das kontinuierlich anfallende Klär- und Biogas weiter für die Erzeugung von Wärme und Strom nutzen zu können, ist eine neue Kraft-Wärme-Kopplung geplant, für die die Gemeinde bereits ein Investitionsvolumen von 1,3 Millionen Euro etatisiert hat. Das neue BHKW soll eine elektrische Leistung von 1 MW liefern. „Wir haben das Ziel vor Augen, die Eigenversorgung durch die Nutzung unseres eigenen Klärgases zu erreichen“, erläutert Markus Kistner.

Bessere Steuerungsmöglichkeiten

Parallel dazu beinhalten die Arbeiten auch Modernisierungen der originären Abwasserreinigung. Mit der Erneuerung der Belüftungstechnik macht sich der Betrieb fit, um die biologische Reinigung des Abwassers auch angesichts steigender Umweltauflagen gewährleisten zu können. Die neuen Gebläse arbeiten deshalb auch unabhängig von den Blockheizkraftwerken, so dass sich die Luftzufuhr an jeder Belüftungskaskade gezielt steuern lässt. Dafür ist es notwendig, einerseits in moderne Gebläsetechnik zu investieren und andererseits auch neue Rohrleitungen, Regelschieber und moderne Messtechnik zum Einsatz zu bringen – das Ganze in Zukunft eingebettet in einen intelligenten Netzwerkverbund. 2018 will Baden-Baden mit der Modernisierung fertig sein und ist dafür bereit, 2,5 Millionen Euro allein 2017 zu investieren.

Fazit

Mobile Gebläsetechnik mit flexiblen Mietmodellen schaffen auch im übertragenen Sinne Luft für exzellent geplante Modernisierungen von Kläranlagen. Der leise Betrieb und die Anpassungsfähigkeit der Aggregate an die Anschlüsse vor Ort macht es dabei einfach, solch temporäre Lösungen ohne Anpassungsaufwand in die vorhandene Prozess-infrastruktur zu integrieren. Die Gebläseeinheiten der Reihe BVO sind zudem in ihrer Leistung skaliert und lassen sich über die vorhandenen Schnittstellen auch in die Leitebene einer Kläranlage einbinden.

 

* Delta Blower – eingetragenes Markenzeichen
Modernisierungsreport 2017/2018 | PDF-Download (722.71 KB)