Weltweit erstes Online-Analysengerät mit Cloud-Integration

Weltweit erstes Online-Analysengerät mit Cloud-Integration

Pionierarbeit auf dem Gebiet der Überwachung von Wasserparametern

Das Unternehmen RLS Wacon setzt als weltweit erstes Unternehmen auf eine optionale Cloud-Anbindung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Neben der schnellen Verfügbarkeit von Messdaten punktet das System mit effizienter Nutzung und Kostenersparnis.

Sycon 2602 und 2802 sind für eine Anbindung an die Cloud vorbereitet. Die Modelle zeichnen sich durch zuverlässige Messtechnik und u. a. durch die werkzeugfreie Wartung der Messkammer aus. (Quelle: RLS Wacon)
Kontakt

RLS Wacon GmbH

Dr. Sascha Matern, Geschäftsführer

Eduard-Ahlborn-Straße 1

31137 Hildesheim

Tel.: 05121/28126-30

E-Mail: sascha.matern@rls-wacon.de

www.rls-wacon.de


Zum Firmenprofil

Seit über 40 Jahren entwickelt und produziert die RLS Wacon aus dem niedersächsischen Hildesheim robuste und sichere Mess- und Sensortechnik für anspruchsvolle Anwendungen. Von modernen Wasseranalysengeräten bis hin zu Kühlern und Steuerungen überzeugt das Unternehmen mit einem umfangreichen Portfolio. Zusätzlich erhalten interessierte Kunden maßgeschneiderte Lösungen als OEM-Varianten. Für die Individualisierung aller Produkte werden Kundenwünsche von geringfügigen Änderungen bis hin zur kompletten Umgestaltung eines Gerätes berücksichtigt. Seit Anfang des Jahres werden im hausinternen Labor auch Chemikalien für die Wasseranalytik von erfahrenen Chemikern entwickelt, erprobt und gefertigt.

Dank langjähriger Erfahrung in den Bereichen elektronische Messtechnik und chemische Analytik weiß RLS Wacon, worauf es Kunden ankommt: Eine zuverlässige Messung der Wasserparameter, deren Aufbereitung und Speicherung sowie die abschließende Auswertung der Daten – und zwar unkompliziert und verlässlich. Überall dort einsetzbar, wo es auf präzise Überwachung individueller Wasserparameter ankommt, zeichnet sich die innovative Sycon-Serie durch eine Fülle von Merkmalen aus.

Die erste Online-Analyse mit Cloud-Anbindung

Mit der Bereitstellung der aufbereiteten Messwerte in Microsoft Azure ist Wasser 4.0 endlich im Bereich der Analytik angekommen: Nach langjähriger Entwicklung startete RLS Wacon Anfang des Jahres im internen Betrieb die erfolgreiche Cloud-Anbindung. Die Sycon-Modelle 2602 und 2802 kommen demnächst als erste Online-Analysengeräte mit Cloud-Anbindung auf den Markt. Damit sind erstmals Online-Analysengeräte erhältlich, die industriellen Anwendern ein professionelles Tool bieten. Überwacht werden kann sowohl die Anlage selbst als auch der laufende Gerätestatus: Regenerationszyklen und Wasserqualität können mit Daten aus der Vergangenheit verglichen werden. Darüber hinaus erfolgt eine Weiterleitung des Indikatorfüllstands und wichtiger Wartungsinformationen an die Cloud.

Die Verschlüsselung der Übertragung erfolgt nach dem Stand der Technik. Die verfügbare Rechenleistung der Cloud kann mit der Anzahl der Nutzer skaliert werden. Oberste Priorität ist und bleibt die Sicherheit der Anwendung. So können die Online-Analysengeräte über die Cloud zwar gelesen werden, alle relevanten Funktionen und Einstellungen sind jedoch ausschließlich vor Ort bedienbar. Sollte die Verbindung zum Internet einmal unerwartet ausfallen, laufen die Online-Analysengeräte weiter und übertragen die fehlenden Daten bei einer neu aufgebauten Verbindung.

Die Onlinefunktion steht bereits im Grenzwertgerät Sycon 2602 zur Verfügung. Demnächst folgt das Titrationsgerät Sycon 2802. Hier werden nach der aktuellen Messung – wie beispielsweise der Wasserhärte – relevante Daten über Schnittstellen zur Weiterverarbeitung bereitgestellt.

Entscheidende Anreize, das aktuelle Kundensystem aufzurüsten, sind neben der sicheren Verschlüsselung und einer 24/7-Verfügbarkeit eine daraus resultierende effizientere Planung von Servicezeiten und Kostenersparnis innerhalb der Prozesse.

Anforderungen an eine neue Generation

Mit der Implementierung der Cloud-Anbindung geht eine neue Generation von Wassermessgeräten online. Doch die Messtechnik der Sycon-Serie überzeugt mit zahlreichen weiteren Vorteilen.

So erfolgt vor jeder Messung die Bestimmung des Nullwerts unter Berücksichtigung der Umgebungseinflüsse, ein RGB-Sensor ermöglicht hierbei die Selbstkalibrierung und macht das System robust. Dieser Vollfarbsensor misst die Umgebungsbedingungen vor dem Dosieren des Indikators und bestimmt Störeinflüsse wie Fremdlicht, Verschmutzungen der Messkammer und Verfärbungen in der Wasserprobe.

Ein weiterer Vorteil der Sycon-Serie ist das Spülen der Messkammer mit Leitungsdruck nach erfolgter Analyse. Ein Zusetzen des Probenwasserablaufs durch Mikroorganismen wird damit verhindert. Dadurch werden Wartungszyklen verlängert.

Eine hohe Prozesssicherheit mit Sycon Analysengeräten wird durch die bedarfsgesteuerte Regeneration erreicht. Während einfache Anlagen einen Entnahme-Mengenzähler an der Enthärtung nutzen und nach einer bestimmten Entnahmemenge regenerieren, wird bei Sycon-Modellen der Mengenzähler durch ein Analysengerät ersetzt. Hier wird der Zeitpunkt gemessen, an dem die Enthärtung kein Natrium zum Austausch mehr besitzt. Dadurch wird die Regeneration immer zum optimalen Zeitpunkt für minimalen Salz- und Wasserverbrauch durchgeführt. Insbesondere bei schwankender Eingangshärte bietet ein Analysengerät der Sycon-Serie zusätzliche Sicherheit: Ein unbemerktes Überfahren der Enthärtung ist so nicht mehr möglich, die Gefahr der Kalkausfällung wird damit verhindert.

Mit dem System für die Zukunft gut gerüstet

Vom neuen System profitieren insbesondere Anwender, die eine Enthärtungsanlage, eine Wasserverschneidung oder eine Kondensat-Rückgewinnung betreiben. Viele Vorteile ergeben sich auch für die Servicedienstleister, die solche Anlagen betreuen.

„RLS Wacon ist mit diesem Konzept bereit für die nächsten Herausforderungen der Digitalisierung im Bereich der Wasserwirtschaft. Mit der Cloud-Anbindung der Sycon 2602 und 2802 Online-Analysengeräte ist der Grundstein für Predictive Maintenance gelegt“, ist sich RLS Wacon Geschäftsführer Dr. Sascha Matern sicher. „Durch die Analyse der vorhandenen Messdaten und die Verknüpfung mit weiteren Daten können Kunden eigene Strategien entwickeln, um Prozesse noch sicherer und kosteneffizienter zu gestalten – ganz im Sinne von Wasser 4.0 für Wasseranalytik“.

 

Modernisierungsreport 2017/2018 | PDF-Download (685.72 KB)